· 

«RGB-WORKFLOW» für Raiffeisen

Raiffeisen hat sich als führende Retail-Bankengruppe und drittgrösste Bankengruppe der Schweiz etabliert. Ihre einmalige Stärke ist die lokale Verankerung. Die Kundennähe ist denn auch einer der wichtigsten Gründe für den Erfolg von Raiffeisen. Heute zählen 3,7 Millionen Schweizerinnen und Schweizer zu den Raiffeisen-Kunden. Davon sind über 1,8 Millionen Genossenschafter und somit Mitbesitzer ihrer Raiffeisenbank. Sie schätzen die entscheidenden Vorzüge von Raiffeisen: Kundennähe, Sympathie, Vertrauenswürdigkeit und die exklusiven Vorteile für Genossenschafter. Die Kennzahlen sowie zahlreiche Umfragen belegen das grosse Vertrauen, das Raiffeisen mit ihren genossenschaftlichen Grundwerten in der Bevölkerung geniesst.

 

Kunde und Interview-Partner:

Senior Einkaufs- und Logistikmanager bei Raiffeisen Schweiz St. Gallen, Schweiz

  

Der zentrale Einkauf von Raiffeisen Schweiz handhabt und vergibt jährlich rund 2000 Druckaufträge verschiedenster Art an diverse Druckereien im Bogen- und Rollenoffset sowie im Digitaldruck.

 

Interviewer: Christian Tandler, Premedia GmbH

Ausgangslage:

Nach mehreren Jahren Erfahrung mit einem nicht ganz einfach zu bedruckenden Offsetpapier als Raiffeisen CI-Papier hat sich Raiffeisen entschieden, auf ein weit verbreitetes und gut zu verarbeitendes Standard-Offsetpapier umzustellen. Die Kriterien waren eine hohe Papierweisse sowie eine gute Verfügbarkeit in möglichst vielen Formaten und Grammaturen. Es sollte einen Grossteil der Bedürfnisse an Drucksachen abdecken und dadurch auch eine wichtige Grundlage schaffen, den Arbeitsprozess für die Erstellung von Druckdaten zu standardisieren und vom CMYK-Prozess auf den RGB-Workflow umzustellen.

 

Interview

Christian Tandler:

Was hat Sie dazu bewogen, den Arbeitsprozess für die Erstellung von Druckdaten erstens zu standardisieren und zweitens auf den RGB-Prozess umzustellen?

 

Kunde:

Dafür gab es viele Gründe: klare Vorgaben für alle Lieferanten, konsequenter Einsatz von anerkannten Standards wie ISO/Fogra/Ugra, Qualitätssteigerung, Wiederholbarkeit von Druckaufträgen zum Beispiel bei einem Nachdruck, Kosteneinsparungen im Prepress-Bereich, geringere Datenmenge, Zeiteinsparungen durch den Wegfall des Abstimmens usw.

 

Christian Tandler:

Raiffeisen Schweiz hat sich entschieden, für die Umstellung auf den RGB-Workflow die Premedia GmbH als externe Beratungsfirma zu beauftragen. Was waren die Gründe, eine Beratungsfirma beizuziehen, und weshalb haben Sie sich für die Premedia GmbH entschieden?

 

Kunde:

Wir hatten aus anderen Projekten bereits Erfahrung mit der Premedia GmbH gesammelt und daher grosses Vertrauen in deren hohe Fachkompetenz. Premedia vertritt keine Produkte und Lösungen und ist somit absolut lieferantenneutral. Sie verfügt über ein sehr gutes Netzwerk von Spezialisten in allen Fachbereichen, die nach Bedarf beigezogen werden. Das gibt uns Sicherheit, in die richtige Lösung zu investieren.

 

Christian Tandler:

Nach dem Entscheid zugunsten von Premedia folgte die Umsetzung. Können Sie kurz erklären, wie diese ablief? Musste Raiffeisen bis zur fertigen Umstellung einen grossen Zeit- und Kostenaufwand in Kauf nehmen?

 

Kunde:

Anfangs galt es, einige Entscheide zu treffen und immer wieder farbverbindliche Digitalproofs zu beurteilen. Ein paar Meetings, mehr nicht. Zu den Kosten: Raiffeisen hat im Rahmen der Umstellung auf den RGB-Workflow für die hausinterne DTP-Abteilung hochwertige kalibrierbare Eizo-Monitore angeschafft. Das war die grösste Investition im Rahmen der Umstellung. Die Beratung für den RGB-Workflow selbst und dessen Umsetzung war eine eher kleinere Investition, die sich nach kürzester Zeit bereits auszahlte.

Wir haben uns entschieden, komplett auf den RGB-Workflow umzustellen. Das heisst, dass wir nicht nur mit RGB-Bildern arbeiten, sondern dass auch unser Raiffeisen-Rot – sprich die Logofarbe – und alle sechs Raiffeisen-Sekundärfarben neu mit RGB-Werten definiert wurden. Das war nicht wirklich zwingend, ist für uns aber klar ein Vorteil. Eine Mischform wäre grundsätzlich auch denkbar gewesen und hätte technisch kein Problem dargestellt – also z.B. nur die Bilder im RGB-Farbraum zu verarbeiten und Logo sowie CI-Farben weiterhin im CMYK-Farbraum zu belassen. Das muss jede Firma für sich entscheiden, und die Premedia GmbH hat uns auch in dieser Entscheidfassung sehr kompetent unterstützt. Sämtliche Erkenntnisse, die neuen RGB-Werte und Workflow-Entscheide betreffend, wurden von Premedia GmbH in einem Manual ausführlich und übersichtlich zusammengefasst und dokumentiert. Das Manual «Prozess-Steuerung RGB-Workflow» beinhaltet verbindliche Richtlinien, beschreibt die Arbeitsprozesse und dokumentiert die standardisierte Produktion von Druckdaten.

Raiffeisen Schweiz wendet ausschliesslich den medienneutralen RGB-Workflow an und legt mit diesem Manual die Vorgaben für alle Anwender und Lieferanten klar fest. Die exakte und konsequente Anwendung der Vorgaben des Manuals gewährleistet einen einheitlichen Auftritt der Marke Raiffeisen in allen Printprodukten, steht online als PDF zur Verfügung und wird durch die Premedia GmbH nach Bedarf aktualisiert. Nicht nur das Manual steht online zur Verfügung, sondern auch alle aktuellen InDesign-Farbeinstellungen, die InDesign-Farbbibliothek der

Raiffeisen-Farben, alle aktuellen Farbprofile sowie die InDesign PDF-Exporteinstellungen sind abrufbar.

Das Einzige, was wir als Raiffeisen noch zu tun haben, ist, unsere externen Partner zu informieren, wenn es Aktualisierungen gibt, welche heruntergeladen und angewendet werden müssen.

 

Christian Tandler:

Die Umstellung auf den RGB-Workflow ist schon eine Weile her. In der Zwischenzeit konnte Raiffeisen Schweiz damit schon Hunderte von Aufträgen produzieren und viele Erfahrungen sammeln.

 

Kunde:

Als Erstes hat Raiffeisen die interne Desktop-Abteilung umgestellt. Kurz darauf folgte die Anpassung bei den externen Partnern wie Prepress-Lieferanten, Druckereien sowie bei unserer Werbeagentur. Der neue Arbeitsprozess wurde von den Fachspezialisten gut und schnell aufgenommen, problemlos umgesetzt, und wir konnten schon innert kürzester Zeit von den Vorteilen profitieren. Die Datenmenge wächst weiter, aber anhand des RGB-Workflows wesentlich langsamer und damit sind nicht nur die Hostingkosten für die Mediendatenbank tiefer, sondern ist auch die Datenpflege einfacher, schneller und sicherer.

 

Wir vom zentralen Einkauf haben seit der Workflow-Umstellung (fast) immer korrekte Druckdaten erhalten, egal woher. Alle produzieren ja identisch. Damit wurde auch unser Aufwand kleiner, und die Sicherheit ist gestiegen. Die Druckqualität selbst wurde konstanter und einheitlicher, was zur Folge hat, dass wir nur noch in den wenigsten Fällen zur Druckabstimmung an die Maschine gehen müssen.

 

Christian Tandler:

Das freut die Premedia GmbH natürlich sehr. Würden Sie die Umstellung auf den RGB-Workflow wieder vornehmen und somit weiterempfehlen?

 

Kunde:

Es gibt wahrscheinlich selten Umstellungen von Arbeitsprozessen, die nur Vorteile bringen, aber wir haben uns keinen einzigen Nachteil eingehandelt, unsere Ziele mehr als erreicht damit, und ich kann jeder Firma, welche vor dem Entscheid steht, RGB-Workflow ja oder nein, die Umstellung nur empfehlen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0