· 

«MAM-SYSTEM» FÜR LIECHTENSTEIN MARKETING»

Liechtenstein Marketing ist für die Vermarktung Liechtensteins als Wirtschaftsstandort und Tourismusdestination zuständig (Art. 6 SFG). Die Landeskommunikation, das Standortmarketing, das Destinationsmanagement und das Eventmanagement bilden die Kernaufgaben von Liechtenstein Marketing.

 

Ausgangslage

Auf den internen Servern von Liechtenstein Marketing waren über 80'000 Assets (Office-Dokumente auf Basis Word- und PowerPoint, PDF, Logos und hauptsächlich Bilder) in Ordnerstrukturen abgelegt, und es wurden täglich mehr. Der Aufwand, die Assets zu verwalten und extern zur Verfügung zu stellen, wurde in jeder Beziehung zu gross. Probleme wie mehrfach abgelegte Assets oder die Kontrolle über Copyrights und die Verwendungszwecke von Bildern haben das ganze Datenhandling zusätzlich erschwert.

 

Klassische Situation für die Anschaffung eines MAM-Systems

Seit geraumer Zeit war sich Liechtenstein Marketing bewusst, dass es für die Verwaltung seiner Mediendaten dringend eine Mediendatenbank – sprich ein MAM-System – benötigt (*MAM=MediaAssetManagement)

 

MAM-System ja, aber welches?

Der Markt für MAM-Systeme ist enorm. Unzählige von grossen und kleinen Systemhäusern weltweit bieten gute Lösungen an für die professionelle Verwaltung von Mediendaten. Aber welches System passt am besten für die Bedürfnisse von Liechtenstein Marketing, und welches stimmt im Preis-Leistungs-Verhältnis? Was sind die wichtigsten Features für Liechtenstein Marketing?

 

Evaluation eines MAM-Systems

Liechtenstein Marketing hat verschiedene Lieferanten und MAM-Systeme geprüft und die Angebote verglichen. Die Unsicherheit, sich nicht für «die optimale Lösung» zu entscheiden, stieg mit jedem zusätzlichen Angebot.

 

Liechtenstein Marketing hat sich entschieden, die Premedia GmbH als externe Beratungsfirma für die Unterstützung in der Evaluation eines passenden MAM-Systems beizuziehen.

 

Interview mit der Projektmitarbeiterin Kommunikation und Projektleiterin MAM-System:

 

Was waren die Gründe, eine Beratungsfirma beizuziehen, und weshalb haben Sie sich für die Firma Premedia GmbH entschieden?

Für die Firma Premedia GmbH haben wir uns entschieden, weil sie uns von unserer Werbeagentur, mit der wir eng zusammenarbeiten, empfohlen wurde und wir nach dem ersten Kennenlernen ein sehr gutes Gefühl hatten. Bei der Suche nach einem geeigneten MAM-System wurde uns schnell klar, dass es ohne fundiertes Know-how, das auf einem dafür spezialisierten Markt angeboten wird, schwer sein wird, das Richtige zu finden. Grundsätzlich offerieren die meisten Anbieter dasselbe, doch in den Details unterscheiden sich die Systeme deutlich. Aus diesem Grund war für uns nach einigen Selbstversuchen klar, dass wir Unterstützung brauchen. Es geht nicht nur um die Funktionalität der Systeme. Bei den meisten Anbietern spricht man auch von einer nicht zu vernachlässigbaren Investition, die sich am Ende auszahlen muss.

 

Wie gestaltete sich das Vorgehen bis zur Entscheidungsfindung?

Nach dem ersten Kennenlernen haben wir beschlossen, uns mit Christian Tandler von der Premedia GmbH zusammenzusetzen und alle projektrelevanten Details zu klären. Als Erstes wurden gemeinsam die Muss-Soll- und Kann-Kriterien ermittelt und festgelegt, welche das MAM-System zu erfüllen hat. Diese Kriterien wurden von Premedia ausformuliert, übersichtlich in einem Pflichtenheft zusammengeführt und mit allen relevanten Details für die Anfragen ergänzt. Die fertige Offertanfrage haben fünf MAM-Systemanbieter erhalten, welche laut Premedia unseren Ansprüchen gerecht werden könnten. Die eingegangenen Offerten hat Premedia ausgewertet, einander nach den zu erfüllenden Kriterien gegenübergestellt, sodass wir einen entsprechenden Vergleich ziehen konnten. Anhand dieser Vergleiche kamen drei Anbieter in die engere Wahl, welche die Möglichkeit erhielten, uns ihre Lösungen in Vaduz live vorzustellen. Premedia hat alles organisiert und war an den Präsentationen ebenfalls anwesend. Nach jeder Präsentation nahm Premedia unsere Anmerkungen auf und beantwortete oder klärte allfällige Fragen. Gleich im Anschluss an die Präsentationen konnte der Entscheid getroffen werden, mit welchem MAM-System bei Liechtenstein Marketing zukünftig gearbeitet werden möchte. Bei den Preisverhandlungen war Premedia noch als unterstützende Kraft dabei und gab auch wertvolle Tipps. Durch die Hilfe von Premedia ging die Suche nach einer geeigneten MAM Lösung zügig voran. Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass wir mit Premedia ein für uns optimales Unternehmen gewählt haben, das sowohl unseren finanziellen Möglichkeiten als auch unseren Vorstellungen entspricht.

 

Für welchen Lieferanten und welches MAM-System haben Sie sich schlussendlich entschieden, und was waren die Hauptgründe?

Wir haben uns bereits zuvor zwei MAM-Systeme ohne Hilfe von Premedia vorführen lassen. Es stellte sich jedoch heraus, dass diese MAM-Systeme unseren Anforderungen nicht gerecht werden. Aber nach der ersten Präsentation von brix cross media mit ihrem MAM-System CELUM und der Webportal-Lösung brix:anura war für mich als Projektleiterin klar: Dieses System passt. Womit ich nicht allein war. Die Präsentation haben wir uns zu fünft angesehen inkl. Premedia, und wir waren uns am Ende des Tages alle einig.

brix cross media deckt mit seinem Programm unsere Wünsche weitgehend ab. Sie ist vom Preis her attraktiv und bietet einen Rundum-Service. Kann das Programm eine Vorgabe nicht erfüllen, bietet brix cross media die Möglichkeit, Entsprechendes zu programmieren – je nach Budget und Wunsch natürlich, was für uns sehr wichtig ist, da wir sehr unterschiedliche Aufgabenbereiche bezüglich MAM haben und diese auch flexibel pflegen müssen.

 

Sie als Projektleiterin sind nun mitten in der Umsetzungsphase. Wie ist der Stand? Stehen Sie nach wie vor hinter dem Entscheid für den Lieferanten und das MAM-System?

Wir haben uns für eine durch brix cross media gehostete webbasierte Lösung entschieden und sind damit bisher sehr zufrieden. Die Daten befinden sich in der Datenbank und sind soweit einsatzfähig. Auch nach dem Entscheid für ein MAM gibt es jedoch noch sehr viel Administratives zu erledigen. Momentan können wir noch nicht vollumfänglich mit dem Programm arbeiten. Das Programm selbst ist einfach zu handhaben, und der Support von brix cross media ist perfekt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0